Fördermittel

Förderung bei der Bau­finanzierung – von Staat, Land oder Gemeinde

Bei einer Baufinanzierung ist jede Förderung willkommen: günstige Darlehen, Zuschüsse, vergünstigte Grundstücke. Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten – man muss sie nur kennen. Genau das zählt zu unseren Spezialgebieten: die richtigen Förderungen für Ihre Baufinanzierung zu finden.

LifeCredit: Die wichtigsten Fördermittel im Blick

Unser Finanzierungsexpertinnen und Finanzierungsexperten sind stets auf dem aktuellen Stand und beraten Sie zu den wichtigsten Förderprogrammen – ohne dass Sie uns gesondert darauf hinweisen müssen. Das ist für uns selbstverständlich! Sie möchten sich bereits vorab über mögliche bundesweite Förderkredite (z.B. KfW-Förderung) oder einen Zuschuss informieren? Auch unsere digitale Assistentin Laura hilft Ihnen dabei.

Förderungen für den Hausbau, Wohnungs- und Hauskauf im Überblick

Welche Förderungen für den Wohnungs- und Hauskauf stehen Ihnen zur Verfügung? Zunächst ein kurzer Überblick – die folgenden Institutionen fördern den Kauf von Häusern und Wohnungen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau: Zinsgünstige Förderdarlehen und Zuschüsse

Von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, haben viele Immobilienkäufer schon gehört, das staatliche Förderinstitut ist relativ bekannt. Die KfW hat unter anderem die Aufgabe, Privatpersonen beim Hausbau oder Hauskauf mit Zuschüssen und günstigen Krediten zu fördern, sodass mehr Menschen die Chance auf ein Eigenheim bekommen.

Die Vorteile der KfW-Förderung

Sie erhalten günstige Kredite für den Haus- und Wohnungskauf. Zudem liegt ein Schwerpunkt der KfW auf der Förderung von energieeffizienten und altersgerechten Maßnahmen beim Bau und bei Sanierungen von Häusern und Wohnungen – dies sind wichtige Zukunftsthemen, die von der Politik forciert werden, deshalb bietet die KfW jeweils spezielle Programme an. Besonders interessant ist der Zuschuss bei energetischen Modernisierungen.

Der große Vorteil ist, dass die Zinsen bei den KfW-Förderdarlehen oft niedriger sind als bei klassischen Bankdarlehen, damit wird der Hausbau oder Immobilienkauf insgesamt gefördert und günstiger. Hinzu kommt, dass die KfW in der Regel in den ersten Jahren keine Tilgung verlangt – so bleibt die finanzielle Belastung für die Käufer vor allem am Anfang niedriger.

Staatliche Förderung Eigenheim: Baukindergeld, Wohn-Riester, Bausparvertrag und mehr

Der Hausbau sowie der Erwerb von Häusern und Wohnungen wird vom Staat auch auf andere Weise gefördert. Welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt und an welche Voraussetzungen sie geknüpft sind, zeigen wir Ihnen hier.

Baukindergeld

Die Frist läuft: Das Baukindergeld

Noch können Familien mit Kindern das sogenannte Baukindergeld in Anspruch nehmen. Bedingung dafür ist allerdings, dass Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung bereits vor dem 31. März 2021 gekauft haben. Dann haben Sie nach Ihrem Einzug sechs Monate Zeit, um das Baukindergeld zu beantragen. Und das lohnt sich: Die Förderung liegt bei 1.200 Euro pro Kind und Jahr und wird für zehn Jahre gezahlt, insgesamt also 12.000 Euro Zuschuss zu Ihrer Finanzierung. Zu beachten ist, dass das Baukindergeld an bestimmte Einkommensgrenzen geknüpft ist und Sie die Immobilie selbst bewohnen.

Den Wohn-Riester zur Immobilien

Wohn-Riester als Förderinstrument

Ein ähnliches staatliches Förderinstrument ist der so genannte Wohn-Riester. Oftmals wird dazu ein Bausparvertrag, in den Sie einige Jahre lang einzahlen, mit einer Immobilienfinanzierung kombiniert. Nach dem Ende der Ansparphase bekommen Sie nicht nur Ihr angespartes Guthaben ausgezahlt, das Sie als Eigenkapital einsetzen können, sondern zugleich auch einen Kredit mit vorab festgelegten und damit kalkulierbaren Zinsen.

Das Besondere am Wohn-Riester: Jedes Jahr gibt es Zulagen vom Staat. Erwachsene bekommen 175 Euro. Für jedes Kind, das vor 2008 geboren ist, gibt es zusätzlich 185 Euro, für jüngere Kinder sogar 300 Euro an Kinderzulage pro Jahr. Dieses Förderprogramm ist unabhängig vom Einkommen.

Förderung für energiesparende Projekte und altersgerechten Umbau

Wer in seiner eigenen Immobilie in erneuerbare Energien investieren möchte, hat ebenfalls mehrere Möglichkeiten, Förderungen zu bekommen. Wenn Sie zum Beispiel eine Photovoltaik-Anlage oder eine Wärmepumpe für Ihre neue Heizungsanlage anschaffen möchten, dann können Sie dafür Zuschüsse oder Bonuszahlungen vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bekommen.

Energetische Sanierungen werden zudem auch von den Förderbanken der Bundesländer sowie von der KfW unterstützt. Ähnliche Förderprogramme gibt es auch für den altersgerechten Umbau von Immobilien – etwa für den Einbau von barrierefreien Bädern und breiteren Türen.

Die Förderbanken der Bundesländer

Eine weitere Quelle für Fördermittel gibt es in den einzelnen Bundesländern. Eigens eingerichtete Förderbanken haben die Aufgabe, den Bewohnern günstige Finanzierungen und auch Zuschüsse für den Wohnungsbau bereitzustellen. Da diese Banken in jedem Bundesland andere Programme und andere Bedingungen haben, sehen Sie sich am besten die Angebote der Förderbank Ihres eigenen Bundeslandes an. Eine Liste der Förderbanken der Bundesländer finden Sie hier.

Übrigens: Diese Förderbanken wickeln häufig auch Wohnraum-Förderungsprogramme für die Europäische Union ab. Nachfragen lohnt sich auf jeden Fall! Auch hier helfen wir Ihnen gerne weiter.

Förderung durch Städte und Gemeinden

Was viele nicht wissen: Auch manche Städte und Gemeinden bieten vor allem Familien mit Kindern finanzielle Zuschüsse beim Haus- und Wohnungskauf an. Das kann auch ein zinsgünstiger Kredit sein oder ein besonders günstiges Grundstück zum Bauen. Fragen Sie deshalb auf jeden Fall in der Gemeinde nach, in der Sie kaufen oder bauen möchten.

Kirchengrundstücke in Erbbaurecht

Schließlich gibt es auch noch die Kirche. Manche Gemeinden haben die Möglichkeit, Familien mit zinsgünstigen Darlehen beim Erwerb einer Immobilie zu unterstützen. Außerdem besitzt die Kirche selbst zahlreiche Grundstücke, die sie in Erbbaurecht vergibt. Wenn Sie also Baugrund suchen, kann es für Sie auch interessant sein, bei der Kirche nachzufragen.

Zu guter Letzt: Der Bausparvertrag

Zusätzlich gibt es noch immer das wohl bekannteste staatliche Fördermittel: Wenn Sie Ihre vermögenswirksamen Leistungen in Ihrem Bausparvertrag anlegen, bekommen Sie bis zu 43 Euro Zulage pro Jahr. Zusätzlich gibt es jährlich bis zu 70 Euro Wohnungsbauprämie für Ihre eigenen Einzahlungen. Der Erhalt der Förderungen ist an Einkommensgrenzen gebunden. Unsere Berater informieren Sie gerne.

Wir planen alle Fördermittel für die Baufinanzierung ein

Wenn wir Sie zum Thema Baufinanzierung beraten, ist es für uns selbstverständlich, dass wir sämtliche Fördermöglichkeiten prüfen und mit Ihnen besprechen.

Fragen Sie aber dennoch gerne explizit nach, wenn Sie mehr wissen möchten oder konkrete Ideen haben! Wir sind für Sie erreichbar – vereinbaren Sie einfach einen kurzfristigen Termin mit uns.